Kategorie: erlebt

erlebt

Frohes Neues Jahr

Prosit Neujahr! Ich erwarte erst mal nix von 2018, und hoffe nur dass es besser weitergeht als das alte Jahr aufgehört hat. Für mich lief 2017 gar nicht mal schlecht, nur die letzten 2 Tage bomben den Gesamteindruck leider ziemlich in den Keller . Zu den Highlights des Jahres gehören auf jeden Fall mein Wonder-Woman-Cosplayprojekt (und alle Converntions, auf denen es zusammen mit Superman erprobt wurde ^^), mein unbefristeter Arbeitsvertrag, die Barcelona-Reise, mein Umzug in ein neues Büro und Weihnachten (zumal es das letzte mit unserem Tiger war. ) Ich gebe zu, heute um Mitternacht haben wir – um von der Trauer wegen dem Kater abzuschalten – ein kleines Hangover veranstaltet. Mit so schön bescheuerten Aktionen wie – Als Superman und Lois Lane die Havelpromenade entlang spazieren; – Wildfremde Leute umarmen; – Eine Rentner-Silvesterparty im Hotel Arcona crashen und zu Schlagermucke über die Tanzfläche zu wirbeln (sehr zur Freude der anwesenden Omis). Heute haben wir erst mal Franks Schlüssel gesucht, den er besoffenerweise in einen seiner Superman-Stiefel geschmissen hatte . Und nun gehts, um das neue Jahr standesgemäß einzuläuten, noch mal in Star Wars – Episode 8. Mein guter Vorsatz fürs neue Jahr ist, wieder produktiver zu werden, v.a. schreibtechnisch. Aber unser erste Projekt heißt erst mal: neue Kätzchen. Unsere Miezie eignet sich beim besten Willen nicht als „Single“ – und vielleicht wäre sie gerne wieder Mama von zwei süßen Katzenbabys … Euch alles ein schönes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!

erlebt

R.I.P. Tiger

R.I.P. Tiger Mautzemann 🙁. Heute bist du ganz plötzlich und unerwartet von uns gegangen. Heute früh hast du uns noch die Wurst vom Brot geklaut, heute Mittag hast du Spinnen unterm Bett gejagt … und heute abend, als wir vom Essen kamen, lagst du röchelnd neben dem Katzenklo und dein kleines Herz hat aufgehört zu schlagen 😢. Unser einziger Trost ist, dass du bis auf die letzten paar Minuten deinen Spaß am Leben hattest, noch ein schönes Weihnachten mit jeder Menge Leckerlies erlebt hast, 16 Jahre lang geliebt und verwöhnt wurdest. Ich vermisse dich jetzt schon so sehr, dass es weh tut. Wenn wir morgen am Frühstückstisch sitzen und unsere Wurst zum ersten Mal alleine essen dürfen … wenn niemand mehr unsere Teller mit der Zunge vorspült … wenn wir ins Bett gehen und niemand neben uns schnurrt, bis das Schnurren in Schnarchen übergeht … Wenn Miezie niemanden mehr hat, den sie ärgern kann oder dem sie Nasenküsschen gibt … wenn nicht mehr zwei Katzen in der Küche um die Wette fressen, sondern nur noch eine … kein Miez-Rentnerpaar mehr unsere Couch belagert, so dass kein Mensch mehr Platz … dann kann ich trotzdem nicht noch nicht fassen, dass du nicht mehr da sein sollst! Du warst so lebendig und frech bis zum Schluss … Tschüss mein kleiner Freund, wir werden dich nie vergessen! Ich hoffe, es gibt Hähnchenschinken auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke. Oder vielleicht spülst du jetzt die Teller von Bud Spencer vor … In ewiger Liebe, Adriana, Frank & Miezie 😽.

erlebt

UNGLAUBLICH! Katze nimmt Form eines Himmelskörpers an!

 „Potsdam, 15.01.2017: Das erstaunliche Talent von Hauskatze Miezie (12) aus Potsdam West ist rein zufällig bei einem Fotoshooting entdeckt worden. Ihre Fähigkeit, sich in eine perfekte Kugel zu verwandeln und diese Form sogar über Stunden hinweg zu halten, faszinierte Fotografen und Besitzer. Und nicht nur das: Wenn Miezie ihr akkrobatisches Meisterstück vorführt, weist sie eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem kürzlich entdeckten Exoplaneten Felina-x39-77 auf. Das äußerst wandlungsfähige Tier ist deshalb als erste Katze der Welt von der Deutschen Astronomiegesellschaft zum Planetoiden Ehrenhalber gekürt worden. Teilt die ergreifende Geschichte von ‚Planet Miezie‘, um zu zeigen, dass wirklich jeder ALLES werden kann.“ Was meint ihr: Würde heftig.co diesen Artikel nehmen? 😉       

erlebt

Istanbul :(

Es macht mir Angst. Nach Paris und Brüssel trifft es wieder und wieder eine Stadt, wo ich vor nicht allzu langer Zeit dienstlich unterwegs war und eine tolle Zeit verbracht habe. Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter, wenn ich daran denke, dass ich vor etwas mehr als 3 Jahren noch auf dem selben Platz gestanden habe, wo sich am 12. Januar 2016 ein irrer Islamist in die Luft gesprengt und 10 Menschen in den Tod gerissen hat. Ich erinnere mich an eine riesige pusierende Stadt voller Leben, mit sehr fotogenen alten byzantinischen Gebäuden … an leckeren türkischen Tee, den ich mit netten Einheimischen in einem namenlosen kleine Café getrunken habe … die Unmengen herrenloser Katzen, die ich jeden Abend gefüttert habe … und natürlich an die Tagung im 10. Stockwerk eines schicken Hotel mit einem atemberaubenden Rundumblick über die Stadt … und dass das Hotel in diesem heruntergekommen Hafenviertel völlig deplatziert war. Das einzige, das mir den Trip vielleicht ein ganz klein wenig vermiest hat, was das Wetter. Aber in Zukunft können wir wohl froh sein, wenn es in unserem Urlaub nur regnet und nicht Bomben hagelt 🙁. Mein tief empfundenes Beileid an die Opfer der Terroranschläge von Istanbul und ihre Familien!

erlebt

Jahresrückblick 2016

Eine Facebook-Freundin von mir hatte die Idee, das Jahr in alphabetischen Stichworten Revue passieren zu lassen – und ich habe diese Idee einfach mal geklaut … Hier kommt mein Jahr 2016 von A bis Z: A – Auto: Seit März haben wir endlich eins, was uns schon oft sehr nützliche Dienste geleistet hat. B – Buch: Ich bin stolz, auch dieses Jahr wieder in einer Anthologie des Verlages Moderne Phantastik vertreten zu sein: https://www.amazon.de/Im-Licht-von-Orion-Colle…/…/B01HCX9PSA. C – Carrie Fisher: Von allen Promi-Todesfällen für mich persönlich der traurigste – R.I.P. Prinzessin Leia .  D – Deadpool: Einer der besten Filme des Jahres! E – Enterprise-E Brückenbau und Bridgedinner: Coole Sache, eine echte Bereicherung für unser Nerd-Leben . F – Facebook: Im Grunde eine nette Erfindung – trotzdem hätte ich dieses Jahr besser nicht so viel Zeit damit verplempert . Obwohl ich hier viele nette Leute getroffen habe und Freundschaften vertiefen konnte, gab es auch einige Frust-Erlebnisse. Auf jeden Fall wird mein Internet-Konsum nächstes Jahr zurück geschraubt. Nicht zuletzt, weil ich mir mit schlechten Nachrichten nie wieder den Abend versauen möchten. Schlimme Dinge, die man nicht verhindern kann, muss man auch nicht sofort erfahren. Oder sehe ich das falsch? G – German Comic Con Berlin: Neben der RPC die Haupt-Convention des Jahres. War cool! Und ENDLICH gibt es so ein Event mal bei uns um die Ecke! H – Handy: Mein Galaxy S6 war definitiv die beste Anschaffung des Jahres (neben dem Auto … aber das bezahlt ja Frank ). I – Islamisten: Verpisst euch bitte endlich aus Europa – ihr habt hier schon genug Scheiße angerichtet!!! Und die Nazis, die könnt ihr gleich mitnehmen! J – Job: Meine Arbeit lief auch dieses Jahr gut, sogar mit ein paar messbaren Erfolgen für das ganze Team. Es sind neue Kollegen dazugekommen, die eine echte Bereicherung sind – auch menschlich. So kann es weitergehen. K – Kreativität: Ist dieses Jahr leider ein bisschen zu kurz gekommen. Zwar sind einige schöne Bilder entstanden, aber meine Story-Projekte dümpeln mehr oder weniger vor sich hin. L – Liebe: Hat in der einen oder anderen Weise immer eine wichtige Rolle gespielt. M – Mäuschen: Meine Süße, wir vermissen dich . Dein Tod war der traurige Höhepunkt (oder Tiefpunkt) dieses Jahres. Ausgerechnet am Abend vor meinem Geburtstag bist du über die Regenbogenbrücke gegangen und kuschelst jetzt hoffentlich mit deiner zwei- und deiner vierbeinigen Mama . N – Nasenaffe: Anfang des Jahres hatte ich angedroht, unter jeden dämlichen Kommentar ein Bild von einem Nasenaffen zu setzen. Leider habe ich die diese Drohung viel zu selten in die Tat umgesetzt, obwohl manche Leute eine ganze Horde dieser Tierchen oder wenigstens den Goldenen Nasenaffen-Pascha verdient hätten . O – Outdoor-Shootings: Dieses Jahr hatten wir viele sehr, sehr schöne Fotoshooting in tollen Locations in und um Potsdam. P – Politik: Früher eine Leidenschaft von mir – inzwischen kotzt sie mich nur noch an, weil ich sehe, wie sie immer mehr ein Keil zwischen die Menschen treibt, eine kaum noch kontrollierbare Populisten-Seuche freisetzt und sogar Freundschaften kaputt macht. Q – Quantensprünge: habe ich nicht gemacht … also bleiben wir bei Quarkbällchen … hmmm, lecker . R – Rentner-Paar: Das sind unsere beiden originellen Katzen-Senioren Tiger und Miezie . Bessere Comedy als die Muppet-Show, besonders wenn die sich wie ein schrulliges altes Ehepaar benehmen (und das tun sie, seit sie nur noch zu zweit sind, immer öfter). S – Sommer: Dieses Jahr war er wirklich lang und warm, so dass ich von Ende Mai bis Ende September fast jeden Tag in meinem geliebten See schwimmen konnte . T – Todesfälle &Terroranschläge: Erschreckend viele in diesem Jahr. U – Urlaub: Gefühlt zu wenig. Und wieder (fast) nur Balkonien . Ich hoffe, das ändert sich nächstes Jahr. V – Verlobung: Mit meinem geliebten Schatz, Frank Conan <3. Du hast es nun 4 Jahre mit mir ausgehalten (das will schon etwas heißen 😉), wir haben zahlreiche Höhen und Tiefen zusammen durchgemacht und deshalb beschlossen, dass es Zeit für diesen wichtigen Schritt ist. Definitiv das beste Ereignis 2016 . W – Wahrheit: Jede Seite verdreht sie, bis sie ins eigene Weltbild passt – die neue Trendsportart 2016 . Willkommen in der postfaktischen Gesellschaft . X – X-Mas: Trotz allem, was in den letzten Tagen passiert ist, hatten wir dieses Jahr ein sehr schönes, fröhliches und friedliches Weihnachten. Y – Year in Review: Ok, was mache ich hier gerade? Z – Zeit: Wie immer viel zu wenig für zu viele Projekte. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einem guten Rutsch und ein schönes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2017!

erlebt

Strange Encounter, Potsdam Hbf, 3:00 Uhr

Okay, Alkoholmissbrauch ist eigentlich nicht witzig, aber die Situation schon irgendwie … Potsdam Hauptbahnhof gegen 3:00 Uhr morgens, 24. August 2014. Mein Schatz Frank und ich kamen von einer Star-Trek-Fanfilm-Premiere in Berlin, beide in Star Trek Uniformen, und haben auf den Nachtbus gewartet. Ein hackevoll besoffener Teenager, der wie ein Schluck Wasser auf der Bank rumlümmelte, guckt mit verschwiemelten Augen zu uns hoch:  „Hey, seid ihr von Star Trek?“ Wir: „Ja.“ Er: „Cool! Könnt ihr mich nach Hause beamen? Der Scheiß Bus kommt nicht.“ Wir: „Nee, den Transporter haben wir auf der Enterprise vergessen.“ Er: „Menno.“ Seine Freundin immer wieder: „Mann, bist du peinlich!“ Er: „Könnt ihr mich wenigsten gesund machen? Muss kotzen.“ Frank: „Hör zu, ich bin dein 20 Jahre älteres Ich und mit dem Star Trek Flux-Kompensator zurückgereist, um dich zu warnen: Sauf nicht so viel! Mach lieber was für die Schule.“  (Ok, letzteres ist uns leider erst nachher im Bus eingefallen)

erlebt

SIEG über das Finanzamt!

Was war ich stinksauer, als mir meine Umzugskosten für 2015 nicht anerkannt, weil der Umzug nach Meinung der Damen und Herren Amtsschimmel nicht berufsbedingt war. Obwohl mir meine Steuer-Software was anderes ausgerechnet hatte. Nach dem ersten Frust-Anfall hatte ich mich schlau gemacht und an verschiedenen Stellen gelesen, dass Umzugskosten, Maklergebühren, doppelte Miete etc. IMMER abgesetzt werden können, wenn sich durch den Umzug der Weg zur Arbeit um mindestens eine Stunde insgesamt (bzw. je eine halbe Stunde hin und zurück) verkürzt. In meinem Fall: Busverbindung zur alten Wohnung: knapp 40 Minuten (eine Strecke). Weg zur neuen Wohnung: 5 Minuten . Aber die Nasen haben wohl den Fahrtweg mit dem Auto berechnet, obwohl ich nachweislich keins besitze . Heute, knapp einen Monat, nachdem ich schriftlich Widerspruch eingelegt hatte (inkl. einem Ausdruck der aktuellen Bus- und Bahnfahrpläne), war mein neuer Steuerbescheid im Briefkasten. Nun bekomme ich 2100 € Steuern zurück, wie geil ist das denn!!! Fazit: Gegen Behörden hilft nur Hirn – denn leider rechnen sie damit, dass der durchschnittliche Bürger keins hat.