Monat: November 2016

nachgedacht

MU-SS Nazis jagen!

Was bin ich doch „stolz“, im Land der Verschwörungsfreaks und unterbeschäftigten Nazi-Jäger zu leben ;). Zugegeben, die Verwendung eines verbotenen KfZ-Kennzeichens in einem Werbespot ist schon enorm peinlich und wird für die Agentur sicher ziemlich teuer, wenn sie erst mal abgemahnt werden. Trotzdem, liebe Kollegen Politikwissenschaftler und Extremismusforscher, ihr könnt langsam aufhören zu hyperventilieren und mal in Ruhe nachdenken: 1) Meint ihr tatsächlich, dass EDEKA oder die beauftragte Werbeagentur sich ernsthaft mit diesem ganzen Nazi-Verschwörungsmist auseinander gesetzt haben? Angesichts der Vielfalt von rechten Geheimsymbolen etc. (https://de.wikipedia.org/…/Rechtsextreme_Symbole_und_Zeichen) ist es für Otto-Normalverbraucher leider kein Kunststück, irgendwas davon aus Versehen zu verwenden.  2) Angenommen, es sitzt tatsächlich ein kleiner Nazi-Praktikant in der Agentur, der uns mit diesem Spot was-auch-immer unterjubeln will … Wäre der- oder diejenige wirklich so doof, das eindeutig verbotene SS-Kennzeichen zu verwenden, Polizei und Verfassungsschutz mit der Nase auf seinen Arbeitgeber zu stoßen und damit zu riskieren, dass er seinen Job verliert? Solche Fehler macht doch eher jemand, der von der Materie null Ahnung hat. 3) Ist es nicht der Zweck dieser Codes, dass Nazis einander erkennen, ohne verbotete Floskeln wie „Heil Hitler“ zu verwenden? Was haben also Nazi-Codes in einem öffentlich ausgestrahlten Werbespot zu suchen, wo die Öffentlichkeit damit gar nichts anfangen kann? Es sei denn, wir haben alle einen Trigger im Kopf, dass wir beim Anblick einer 84 auf einem Nummernschild sofort wie die Zombies losmarschieren, um das nächste Flüchtlingsheim anzuzünden … ;). Was meint ihr denn, was als nächstes passiert? Die Werbeagentur wird versuchen, irgendwie aus der Nummer rauszukommen und ein Bauernopfer zu finden. Das heißt, eine womöglich unschuldige Person verliert wahrscheinlich ihren Job .  

nachgedacht

WTF … Trump?!? Es überrascht leider nicht wirklich

Jetzt, da sich der erste Schock gelegt hat, muss ich sagen: Überrascht war ich schon von Trumps Wahlsieg – trotzdem wundert es mich nicht wirklich. Überrascht war ich, dass ein Mann gewinnen konnte, den die eigene Partei verachtet, der ein TV-Duell nach dem anderen vergeigt hat und der bei fast allen Umfragen hintern seiner Konkurrentin lag (wenn auch knapp). Jetzt werden plötzlich alle auf Facebook, Twitter & Co. zu edlen Rittern der Demokratie und regen sich auf, wie bekloppt die Amis sind. Die Selbstkritischeren fragen sich noch besorgt, ob wir in Deutschland 2017 genauso bescheuert wählen und dann unseren eigenen Trump an der Backe haben. Nun finde ich zwar, dass die ganzen Trump-AfD-Vergleiche hinken. Die Mentalität und das Wahlsystem der Amis unterscheiden sich doch sehr von europäischen Verhältnissen. Ich rechne damit, dass die AfD in den Bundestag einzieht und dass es dann für die restlichen Parteien sehr schwierig wird, die Koalition zu bilden, die auch funktioniert. Aber einige Panikmacher sehen wohl schon Frauke Petry als nächste Bundeskanzlerin. Also, das bezweifle ich doch sehr . Aber es ist leider typisch für die heute übliche Unsachlichkeit, Hetzerei und Schwarzweiß-Malerei, die solche Vögel wie Trump überhaupt erst groß gemacht hat . Ich denke auch, dass Trump ein Desaster ist – für Amerika und vielleicht auch für die Welt. Aber wer jetzt – wieder mal – alles auf den „doofen Wähler“ schiebt, macht es sich definitiv zu einfach. Wer vernünftig wählen soll, braucht erst mal vernünftige Wahlalternativen! Die hatten die Amerikaner dieses Jahr nicht und die sehen viele Leute in Deutschland auch nicht mehr. Wer wählt schon gerne zwischen Pest und Cholera? Hillary mag eine erfahrene und durchaus kompetente Politikerin sein, aber sie ist leider kein Sympathieträger. Dazu vertritt sie außerpolitische Forderungen, die ich z.T. auch ziemlich gruselig finde. Die Parallele, die ich zu Deutschland sehe, ist vor allem die Arroganz des politischen Establishments, die Populisten-Futter vom Feinsten liefert. Denn diejenigen, die das Trumpeltier fett gefüttert haben, waren letztendlich seine politischen Gegner. Aus meiner Sicht haben die Demokraten drei entscheidende Fehler gemacht: 1) Bernie Sanders zu kicken und statt dessen eine Kandidatin ins Rennen zu schicken, von der sie wussten, dass sei nicht besonders populär ist. Die Folge: Sanders-Anhänger und sonstige Liberale, die unter anderen Umständen demokratisch gewählt hätten, haben für chancenlose Third-Party-Kandidaten oder sogar für Trump gestimmt. Einige, die womöglich für Hillary gestimmt hätten (aber ohne große Begeisterung), sind gleich zu Hause geblieben, weil Hillary in den Umfragen immer vorn lag und man dachte „Die gewinnt sowieso“. 2) Das Trump-Bashing der Demokraten und der von ihnen kontrollierten Massenmedien hat wohl genau das Gegenteil erreicht, was es erreichen sollte. Cool bleiben, Popcorn knabbern und live genießen, wie Trump von einem Fettnäpfchen ins andere latscht, bis er sich irgendwann selbst demontiert, wäre sicher wirksamer gewesen, als sich auf sein Niveau herab zu begeben. Außerdem sieht man auch in Deutschland, dass eine Meinung, die von oben als die „einzig richtige“ verkauft wird, letztendlich nur die Proteststacheln reizt. Pro Clinton, pro Merkel, pro Flüchtlinge … wer nicht so denkt, ist laut offizieller Definition ein Arschloch und Reaktionär. Nur blöder Weise gibt es inzwischen ziemlich viele Leute, denen das egal ist – in Amerika wohl noch mehr als bei uns. 3) Last but not least: Der Frust der Unterprivilegierten, Abgehängten und Kapitalismus-Verlierer zu ignorieren. Gabriel bezeichnet sie als „Pack“ und Hillary grinst einfach nur selbstgefällig. Ihr abgehobenes Image wurde sie nie los. Wenn unsere Politiker aus dem Trump-Desaster eins lernen können, dann können sie von den Demokraten lernen … wie man es nicht macht.